„MEINE“ Menschen.

Ich habe das große Glück, besondere Menschen zu kennen.
Man findet sie nicht einfach so. Man muss sie suchen. Und dann muss man sie davon überzeugen, dass man ihr Freund sein darf. 
Besondere Menschen – richtige Freunde – sind nicht leicht zu erkennen, denn manche von ihnen können auf den ersten Eindruck unfreundlich sein. Oder vorsichtig. Oder (scheinbar) abweisend. Aber man muss dahinter schauen.
Menschen, die nur auf das Äußere oder auf oberflächliche Phrasen achten, verpassen daher eine Menge. 
Es gibt wunderschöne Menschen, Menschen, die gut reden können, die aber hinter ihrer Fassade leer sind. Und es gibt scheinbar gute Menschen, die jedoch in einer unangenehmen oder schwierigen Situation nicht für einen da sind, keine Zeit haben.

Und dann sind da die Menschen, die vielleicht auf den ersten Blick nicht gleich zugänglich sind, die einen nicht (direkt) an sich heranlassen – die vorsichtig sind, zögernd, erst einmal prophylaktisch unfreundlich. Und genau dort entdeckt man – hinter der Fassade – einen ganz ausserordentlich schönen, treuen Menschen.

 

13820766_10154298243502225_1999555212_n

Ich habe Freunde, die ich in den unmöglichsten Situationen kennen gelernt habe – oder über das Internet, über Nähgruppen oder als Kollegen und Mitarbeiter … und die ich alle abgöttisch liebe. 

An dieser Stelle möchte ich auch meine beiden großen Töchter nennen. Ich glaube es gibt niemanden, der vehementer und blutiger für mich kämpfen würde, als sie. Sie sind meine Freunde. Ich bin so stolz auf sie, sie verteidigen mich, genauso wie ich sie verteidige (aktuell vor diversen Lehrern … :). Ich bin unendlich dankbar für diese beiden, sehr, sehr besonderen Menschen.
img_5331

Ja. Solche Menschen braucht man. Man muss sie finden (wollen) und man sieht sie nur, wenn man genau hinschaut. Man muss sie überzeugen, dass man ihr Freund sein darf.

Schaut doch selbst mal genau, ob da nicht so ein besonderer Mensch in eurer Nähe ist, den ihr vielleicht noch nicht „gesehen“ habt. Er wird euch gut tun.

Liebe Grüße
Ilka

 

10 comments on “„MEINE“ Menschen.”

  1. Luci sagt:

    Danke für diesen wunderbaren Post. Wir müssen viel öfter "danke" sagen für die Menschen, die unser Leben bereichern.
    Ich geh jetzt mal einen davon knuddeln ;o)

    Alles Liebe
    Luci

  2. Susn (raxn) sagt:

    Ach liebe Ilka,

    es ist so wunderschön deine Zeilen zu lesen!!!!
    Sie berühren mich so sehr!!!!

    Ich kenne dich ja erst seit kurzem und auch "nur" über das Internet… aber was ich in dieser kurzen Zeit an und von und mit dir erleben durfte war und ist wunderbar!!! So viel Herz, so viel Liebe, so viel Ausstrahlung, so viel Persönlichkeit und soviel Authentizität…

    DANKE dass es dich gibt und DANKE dass du jeden Menschen so nimmst und akzeptierst wie er ist!!!!
    Unvoreingenommen…

    Liebe Ilka, es ist so schön dass es dich gibt!

    Herzliche Grüße
    Susn

  3. Frau Zicke sagt:

    Deine Worte sind immer wieder toll zu lesen. Sie sind so greifbar, so real und so nah am Menschen.
    Danke das du uns teilhaben lässt .
    Ganz liebe grüße Tina

  4. Almut sagt:

    Liebe Ilka, du hast so schöne Worte gefunden, sie berühren mich sehr 🙂 Dankeschön 🙂 Deine Almut

  5. sehr schön geschrieben ….. hat mich berührt …. da deine Worte so viel WAHRES wiedergeben.
    Herzliche Grüße Janette.

  6. PeRu sagt:

    Oh wie toll geschrieben!

  7. WOLKENHAUS sagt:

    Das sind wundervolle Zeilen!

    Ganz liebe Grüße
    Wolke

  8. evchen sagt:

    Ach du bist Wassermann. DAS erklärt einiges :-*
    Liebste Grüße
    Eva

  9. Sabrina sagt:

    Liebe Ilka,
    seid heute verfolge ich Deinen Blog und lese mir gerade alle Deine Post´s durch, die ich bisher so verpasst habe.
    Für mich ist heute ein schwarzer Tag. Meine kleine Tochter hat heute Ihren letzten Krippentag und ist nach den Ferien (die Kita hat drei Wochen zu) ein Kindergartenkind. Ich war so traurig, weil meine Kinder so schnell groß werden. Daweil wurden sie mir doch erst gestern auf den Bauch gelegt 😉
    Ich habe mir Ihren Portfolioordner mit Fotos aus der Krippenzeit angesehen und hätte Rotz und Wasser heulen können. Sie werden so schnell groß, entwickeln ihren eigenen Willen und ihr eigenes Wesen. Es geht mir gerade zu schnell, ich fühle mich, als würden sie morgen schon ausziehen!!!
    Aber wie ich Dich hier mi Deinen beiden großen Töchtern gesehen habe, ist mir das Herz aufgegangen, denn genauso stelle ich mir das auch vor, wenn mein Rabauke und die Räubertochter groß sind. Vielen Dank dafür!
    Viele sonnige Grüße aus München
    Sabrina

  10. Herrlich, und soooo toll geschrieben. Ich laufe meiner Maus auch immer hinterher oder ich laufe vor ihr weg und werfe mich auf den Boden um DAS FOTO zu bekommen. Sie liebt es an der Kamera rum zu fummeln ;).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.