Wenn sparen so richtig teuer wird – oder: Noch viermal singen, dann ist Mama wieder da*

Ich komme mal auf ein Thema zurück, das ich schon öfter angesprochen habe und von dem ich eigentlich dachte, dass es nun auch der allerallerletzte Mensch verstanden haben müsste: das Urheberrecht. 
 
 
In diesem Fall geht es um Bildrechte sowie um die Rechte an Schnittmustern, Plotterdateien, Tutorials …. und – wo wir so nett beisammen sind … erweitern wir doch einfach noch um die Urheberrechte an Stickdateien, Entwürfen, Zeichnungen, Fotos, Texten … etc.
 
Ausgangspunkt noch einmal zur Sicherheit: Die Nutzung von Fotos, Zeichnungen oder Texten aus dem Internet und die Weitergabe und der Tausch von ebooks und anderen Dateien sind verboten. Wer es dennoch macht begeht eine Straftat, die rechtlich verfolgt werden kann. Übrigens steht dieser Hinweis auch in und auf jedem ebook und jeder Plotter- und Stickdatei.Und auch alle Fotografen, Designer und Künstler weisen darauf hin.
 
Und nun kommen wir zum spannenden Teil, denn diesmal möchte ich mich auf die Folgen beziehen:

Die Tat kann nicht nur, sie WIRD auch strafrechtlich verfolgt. Denn inzwischen sind alle Betroffenen es mehr als leid, sich ständig zu wiederholen.
Gestern Abend wurde ich Zeuge, wie in einer geschlossenen Gruppe lustig und munter ebooks meiner Kolleginnen getauscht wurden. Ob aus Dummheit oder Ignoranz – inzwischen ist es egal und Sprüche wie: „Normalerweise darf man ebooks nicht tauschen, aber hier darf man das ja“, lassen einen sprachlos werden.

Wir gründen einfach eine Facebook- oder Whatsapp-Gruppe und haben eine rechtsfreie Zone.
 

Klasse. Und nicht auszudenken, was dies für sonstige Konsequenzen (auch in anderen Bereichen) haben könnte. 
 
Auch schön sind Kommentare wie „Wenn ich jedes ebook kaufen müsste, wäre ich arm.“ Ah, interessant! Werden der Stoff und die Nähmaschinen dazu denn eigentlich auch geklaut? Denn – bitte entschuldigt die Ausdrucksweise – nichts anderes ist es.

Wie wäre es mit Alternativen? Dass es genügend Freebooks gibt für diejenigen, die sich nicht JEDES Schnittmuster kaufen können oder dass man nicht JEDES ebook haben muss, sind scheinbar keine.
 

Wenn ich mir etwas also nicht leisten kann, dann beschaffe ich es mir kostenlos. 

Klingt zunächst nach einem wahnsinnig spannenden Lösungsansatz.

 
Aber leider nur zunächst – denn durch den Tausch und die Weitergabe von ebooks und anderen Dateien wird es nämlich erst so richtig teuer. Mit den Beträgen, die demnächst einige Anwälte in Rechnung stellen werden, könnten sich die Betroffenen geschmeidig jedes ebook kaufen, dass es auf dem Markt gibt und eine richtig fette Bernina dazu.
 
Ich kann nur hoffen, dass sich die Damen das Geld, was sie vermeintlich „gespart“ haben, schön Beiseite gelegt haben. Denn dass so etwas immer rauskommt, weiss hoffentlich jeder. Und dass Screenshots existieren, die Adressen zu den Namen schnell gefunden sind und so das Ganze zu einem Fest für die Anwälte wird, die wahrscheinlich gerade alle ihren Sommerurlaub in der Karibik planen, ist wohl hoffentlich auch klar. 
 
Somit macht man mit der Nutzung von Bildmaterial ohne (übrigens schriftliche) Erlaubnis oder mit dem Tausch und der Weitergabe von ebooks und anderen Dateien (auch teilweise) kein Schnäppchen … weit gefehlt.

Es ist richtig, richtig teuer.
 
Gut, wer also noch immer nichts mit dem Begriff Urheberrecht anfangen kann oder meint, man könnte ganz kreativ eigene Regeln stricken, der sollte sich dringend mit dem Thema auseinandersetzen. Oder anfangen zu sparen.
 
Ergänzend möchte ich noch auf den Beitrag von BellaBunt hinweisen, die noch ein paar – nicht unwesentliche Punkte aufgegriffen hat – wie zum Beispiel die Tatsache, dass die ebook Ersteller von ihrem Job LEBEN und ihre Familien damit ernähren.

Auch im Namen meiner Kolleginnen danke ich allen, die ebooks durch den offiziellen Kauf legal erwerben. Ihr beweist damit euren Respekt – uns und unserer Arbeit gegenüber. Danke. 
 
*Wer mit dem Titel nichts anfangen kann, kann mal nach einem Video suchen mit den Stichworten „Noch viermal singen, Papa“

99 comments on “Wenn sparen so richtig teuer wird – oder: Noch viermal singen, dann ist Mama wieder da*”

  1. Liebe Ilka,

    ich habe auch schon den Blogpost von Schnittgeflüster gelesen und kann immer wieder nur den Kopf schütteln. Ich frage mich oft, wann die Metalität "die paar Euro werden ihr ja schon nicht weh tun" oder "das eine merkt die doch nicht" aufgekommen ist. Es ist traurig für mich zu sehen, wieviel Arbeit sich viele Schnittmusterersteller machen und diese Arbeit nicht gewürdigt wird. Dazu kommt der ständig im Raum schwirrende Vorwurf des "das Design ist doch von SM XY geklaut".
    Ich hoffe für Euch, dass endlich Ruhe in der Szene einkehrt und wir wieder alle das machen können, was wir eigentlich tun wollten: tolle Klamotten nähen 😉

    Liebe Grüße
    Rebecca

  2. Purzelbine sagt:

    Du sprichst mir aus der Seele! Es macht mich wirklich wütend… und auch traurig immer wieder auf´s neue solche Sachen zu sehen und zu lesen wo einige meinen sie können einfach so ebook´s tauschen oder weitergeben oder was auch immer!

    Nicht nur dass es Geld ist was uns "Erstellern" fehlt, so finde ich es auch wirklich traurig dass eigentlich keine Wertschätzung da ist für die Arbeit und das Herzblut was wir in solche Dateien stecken…

    Aber heute gilt anscheinend nur noch das Motto "Geiz ist geil" 🙁

    Das sind wahrscheinlich die gleichen Leute die auch Filme und Musik im Internet tauschen ohne dafür zahlen zu wollen… Aber sich dann wundern wenn Kino´s schliessen oder Musiker keine Lust mehr haben neue Musik rauszubringen…

    Wenn mir ein Schnitt, Musik, ein Film oder was auch immer wirlich gut gefällt, dann sollte ich auch bereit sein dafür zu zahlen!

    Ich wünsche Dir einen schönen Tag!

    Liebe Grüße!
    Sabine 🙂

  3. Aterpapilio sagt:

    Ich kapier nicht warum das immer wieder Thema ist – warum es einfach immer wieder (oder immernoch) solche "Deppen" gibt wegen denen es immer wieder aufgegriffen werden muss!
    Es tut mir wirklich leid für Euch, die ihr euer Herzblut und Eure Leidenschaft in eure (übrigens tolle) Arbeit steckt!
    Ich hoffe dass es irgendwann mal alle checken. Bis dahin wünsche ich Euch starke Nerven.
    Liebe Grüße
    Nicole

  4. Anonym sagt:

    Ich finde es auch unmöglich, ich geh doch auch nicht in´s Stoffgeschäft und klau mir da einfach Schnittmuster mit, viele denken das Internet ist ein rechtsfreier Raum..Und wie du schon sagtest, es gibt soo viele Freebooks, wenn man die alle nähen würde, hätte man ordentlich zu tun und wenn man Geld sparen will, wäre man danach bestimmt in der Lage, selbst welche zu entwerfen.. Ich glaube, das sind aber die Damen, die auch total auf Tedox-Stoffe stehen- Hauptsache viel und billig, egal um welchen Preis.. Wir sind auch selbstständig und natürlich bringt man jeden Diebstahl zur Anzeige..

    Eine Frage hätte ich allerdings mal, bzw zwei 🙂

    1.
    Ich hab das e-book ja gekauft, darf ich das dann, wenn ich es nicht mehr möchte second-hand weiterverkaufen oder geht das nicht, weil man es ja theoretisch noch auf seinem PC zu Hause haben könnte (dann hätte man das ja nicht "richtig" verkauft, es ist ja noch da) ?

    und 2.
    hat jetzt nichts mit Nähen zu tun, aber ich glaub, ihr kennt euch aus: Ich hab meinen Laufstall bei ebay reingestellt, hab, weil er abgebaut ist, die Einzelteil-Fotos (15) und zwei aus´m Internet, wo er aufgebaut ist eingestellt. Hab´s auch dazu geschrieben bei den beiden Fotos.Darf ich das, oder gibt´s da Ärger?

    Liebe Grüße, Wiebke

  5. Stefanie E. sagt:

    Ich kann nicht verstehen, wie man auf die Idee kommt die erworbenen eBooks zu tauschen?! Ich tausche doch auch keine Kleidung mit irgendwem…

    Die Leute die ihre eBooks verkaufen, hatten einen Haufen arbeit. Denn so ein eBook mit Schnittmuster schütteln sie auch nicht so einfach aus dem Ärmel… Wir können froh sein dass die eBooks, die manchmal mehr als 30 Seiten beinhalten, unter 10 euro kosten. Ich finde es eine Frechheit wenn die Arbeit nicht gewürdigt wird!!!

  6. Liebe Wiebke,

    nein das geht natürlich nicht, weil du ja wie schon selbst geschrieben hast, sich das Ebook immer noch in deinem Besitz befindet, eventl. auf einer externen Festplatte, USB-Stick oder in einer Dropbox. Da es sich um digitale Medien handelt, könntest du doch nie nachweisen, dass es doch noch eine, nennen wir es mal: "Sicherungskopie" gibt. Und wenn du bei Ebay Fotos aus dem Internet benutzt, ist das auch Urheberrechtsverletzung, denn die Fotos sind nunmal nicht von dir gemacht, somit sind sie geistiges Gut eines andern.

  7. Anonym sagt:

    So ists richtig. Ich überlege mir auch vorher, ob ich ein EBook unbedingt brauche. Wurde auch schon oft angesprochen, ob ich nicht dies oder jenes SM an jemanden weitergeben könnte. Das habe ich nicht getan. Weil ich erstens auch dafür bezahlt habe und zweitens keinen Stress und Anwaltskram brauchen kann.

  8. FräuleinAn sagt:

    Ich sehe es in den Gruppen auch immer wieder und wenn man etwas schreibt, wird man gleich auseinander genommen und anschließend wird das Kommentar gelöscht.
    Ich finde es undankbar den Erstellern gegenüber.
    Und ich denke, wer gerne näht, zahlt auch für ein gutes Schnittmuster seine 1-6 € oder mehr. Denn dieses eBook inkl. Schnitt ist erprobt und garantiert ein gutes Ergebnis. Zudem ist ein eBook das günstigste am Nähen.
    Ich finde deinen Beitrag toll liebe Ilka.
    Liebe Grüße, Andrea

  9. Tja… Das interessiert einige Damen mal so gar nicht… :/

  10. Anonym sagt:

    hmm, ok, auch wenn ich den Laufstall beim Hersteller gekauft habe und auch das Bild vom Hersteller ist? Wie schon geschrieben, ist als Beispiel im aufgebauten Zustand gedacht..Gut, vielen Dank- wenn´s so ist, ist es so, dann nehm ich´s lieber wieder raus..in diesem Fall kann ich´s allerdings nicht nachvollziehen..bei den E-Books natürlich schon 🙂 und ich würd sie niiiemals verkaufen, ich bin was sowas angeht ein Sammler, davon abgesehn, dass es ne Frechheit und strafbar ist. Vielen Dank für die schnelle Antwort =)

  11. Anonym sagt:

    so, geändert 😀 Danke

  12. Steffi Laake sagt:

    *schmoll* Anscheinend hat sich mein Kommentar gerade wieder in Luft aufgeloest. Dann halt noch einmal….
    Wurde gerade beim Schnittgefluester auf Deinen Artikel aufmerksam. Kann Dich so gut verstehen, auch wenn ich selber keine Ebooks erstelle. Aber Eure Ebooks sind so toll und aufwaendig erstellt, und selbst fuer mich als Anfaengerin gut verstaendlich. Und dann meinen einige immer noch, sie muessten Euch um die paar Euros bringen? Ihr steckt viel Zeit und Arbeit in Eure Werke. Die Personen gehen doch bestimmt auch nicht fuer lau arbeiten, oder? An dieser Stelle moechte ich einfach mal ein ganz liebes Dankschoen an Dich und all die anderen fleissigen Ebook-Ersteller loswerden!
    Was Deinen Artikel angeht, so kann ich hier nur meinen Kommentar wiederholen: Klare Worte – klare Message und nun hat hoffentlich auch der/die Letzte das Thema verstanden und denkt mal kraeftig drueber nach! Heutzutage denken viele ja nicht ueber ihre eigene Nasenspitze hinaus. Leider. Meine Guete, so teuer sind die Ebooks ja nun wirklich nicht, oder? Das Geld haben sich die Ersteller redlich verdient, denn so ein Ebook ist bestimmt nicht innerhalb weniger Minuten gemacht. Sobald einige Leute die Chance sehen etwas kostenlos zu kriegen, egal auf welchem Weg, setzt bei ihnen der gesunde Menschenverstand und gutes faires Benehmen aus. Schon traurig sowas … Aber manchmal muss man dann halt doch fuer sein Verhalten die Konsequenzen tragen.

    Trotz Minusgraden haben wir hier einen wunderschoenen sonnigen blauen Himmel. Schick Dir mal ein paar Sonnenstrahlen und gute Laune rueber. Mit einem Laecheln kann man den Tag doch viel mehr geniessen, oder? 😉

    Alles Gute,
    Steffi

  13. Svenja sagt:

    Du hast da gut geschrieben und ich hoffe, dass du die screenshots an die jeweiligen E-Book ersteller weiter geleitet hast, bei der Sache müssen wir unbedingt zusammen halten!

  14. Anonym sagt:

    Also habe ich das richtig gelesen, dass E-Books einfach getauscht worden sind? Das kann ich gar nicht glauben… Dein Beitrag ist wirklich ganz toll geschrieben und ich kann deinen Unmut wirklich voll und ganz verstehen… Kopfschüttel…

    Liebe Grüße, Melli

  15. Steffi Laake sagt:

    P.S.: Bloede Frage, aber ist das nur bei mir so, oder stimmt bei Euch auch die Zeitangabe hinten und vorne nicht. Wunderte mich schon, dass so einige von Euch Nachts um 04:xxh am kommentieren sind. 😀 Bin zwar auch eine Nachteule, aber soooo spaet … 😀 😀

  16. Anonym sagt:

    Geiz ist nicht geil, im Gegenteil ! Geiz zerstört Existenzen. Die Vorbilder für dieses Verhalten sind u.a. youtube & Co., die den Menschen vorgaukeln, dass alles ümmesünst zu haben ist …. da ist das Unrechtsbewusstsein eben nicht vorhanden bei den Konsumenten, oder es ihnen egal. Eine Änderung bezüglich dieses Themas wird so schnell nicht in die Köpfe gelangen, es sei denn, man bedient sich an deren Eigentum, befürchte ich. Schöne Grüße aus der Narrenhochburg Köln, liebe Nichte 🙂

  17. Susanne B. sagt:

    Ich bin immer noch erschüttert, was da gerade (mal wieder) abgeht. Wie kann man nur auf die Idee kommen?? Selber denken kann ja scheinbar nicht jeder, aber dafür steht es ja in JEDEM Ebook in der Fußzeile oder im Vorwort. Es tud mir so leid für euch begnadete Schnittmustererstellerinen, die so viel Herzblut, Mühe, Zeit, Kreativität in einen neuen Schnitt stecken. Und ich wünsche euch alles Gute für den juristischen Weg!

  18. Noch viermal singen 😀 😀 😀
    Wenn es nicht so truarig wäre, könnte man ja drüber lachen…
    Wie dem auch sei, ein toller Post <3

  19. Hallo Ilka, das hast du ganz wunderbar geschrieben, wenn auch der Grund für den Post schockiert. :-/
    Hoffen wir, dass deine Worte bei den richtigen ankommen.

    Liebe Grüße
    Nadine und Nico

  20. Anonym sagt:

    ne, da stimmt was nich 😀 😀

  21. Wenn es nur nicht so sehr dem berühmten Kampf gegen die Windmühlen ähneln würde…

    Ein guter Beitrag, hoffen wir, dass ihn diesmal auch ein paar von "den Richtigen" lesen!

    Viele Grüße
    Katharina

  22. Hallo 🙂

    der Titel ist super gewaehlt! Mit Witz und kindlicher Naivität, aber mit einem bitterboesen Hintergrund.

    Mir gefaellt dein Beitrag sehr gut, auch dass du ansprichst dass manche knallhart (oder doch eher naiv) in einem oeffentlichen Bereich, was das Internet nun ist, sich Schnittmuster und Ebooks hin und her schieben und sich entweder gar keine Gedanken machen, oder darauf vertrauen dass die "Anonymitaet" des Internets einen schuetzen wuerde.

    Gruesse,
    Ania von Kaktus & Perronegro

  23. Bärbel sagt:

    Ich hoffe sehr, daß manche mal richtig auf die Nase fallen und ordentlich Geld/Strafe dafür zahlen müssen.
    Vielleicht spricht sich das ja dann endlich genauso schnell herum, daß andere ENDLICH die Finger davon lassen, ebooks zu tauschen und weiterzugeben.
    LG Bärbel

    PS: und man muß auch nicht jedes SM haben – jedes zweite reicht auch 😉

  24. Anonym sagt:

    Genau das selbe Problem hatten vor Kurzem Buchautoren. Eine nette gemütliche Facebookgruppe, auf der munter großzügig 500!!! eBooks über Dropboxdownload zur Verfügung gestellt wurden. Teilweise hat noch nicht einmal der großzügige Anbieter dafür bezahlt, weil es ein Rezensionsexemplar oder ein Gewinn war…
    Was kostet denn so ein Näh-eBook? Die meisten bekommt man doch unter 7€, ein Essen beim großen "M" kostet genauso viel…
    Hauptsache man hat zuhause 5 Nähmaschinen, 2 Overlocks, 1 Coverlock und 2 Stickmaschinen stehen, um für jede Eventualität gerüstet zu sein.
    Die Prioritäten einiger kann und muss man nicht verstehen. Ich tus nämlich nicht…

  25. naehbine sagt:

    Ein großes, schwieriges Thema. Ich habe das Gefühl, dass viele Menschen da draußen Dateien – sei es Musik, E-Books, Bilder etc – nicht als tatsächliche "Ware" ansehen, es ist ja "nur" eine Datei. Leider gibt es kein Unrechtsbewusstsein, was den Diebstahl dieser Dinge angeht. Ich als Musikerin begegne immer wieder Leuten, die sagen, sie fanden unsere Platte so gut, dass sie sie gleich zehn Mal gebrannt hat für ihre Freunde!!! Ich bin dann immer ganz geschockt, weil die Leute glauben, dass sei ein Kompliment. Dein Posting finde ich wichtig, und auch wenn es ein Kampf gegen Windmühlen ist: Wenn nur genügend Leute das Bewusstsein für dieses Problem schärfen, ändert sich ja vielleicht doch mal was 😉

  26. Ohne jetzt die Tauscherei verteidigen zu wollen, ich verstehe es eigentlich ganz gut. Printmedien hat man schon immer getauscht, auch Kochbücher, Schnittmuster, Strickanleitungen usw. Dazu kommt, dass Büchereien auch ebooks in der Ausleihe haben. Warum nicht auch die Schnittmuster? So oder ähnlich gehen da die Gedanken, bin ich mir sehr sicher. Das hat nicht immer was mit Geiz ist geil zu tun, sondern auch mit ganz normalen kulturellen Gepflogenheiten. Und wie hoch da der entstandene Schaden ist, wird auch noch festzustellen sein. Denn bewiesen wurde auch: durch so Aktionen verbreiten sich Trends und die Werbung kurbelt das Geschäft an.
    Ich weiß, trotzdem ist es illegal, weil da noch nichts geregelt wurde – und genau deshalb kaufe ich auch so gut wie keine ebooks (und tausche oder kopiere sie nicht! Es gibt in der Tat genug Freebooks.). Ist es Mist, weil handwerklich voll daneben oder passt vom Schnitt her nicht, bin ich mein Geld los, habe keine Rückgaberechte und auch sonst keine Rechte. Die ich durchaus bei Stoff oder Nähmaschinen habe, um mal die Beispiele von oben aufzugreifen. Die beiden Kauf-ebooks, die ich besitze und auch ganz legal erworben habe, hab ich mir in Ruhe bei einer Freundin angesehen, die Schnitte vor mir auf dem Tisch liegen gehabt und war danach überzeugt, dass ich die auch haben will. Sonst hätte ich kein Geld dafür ausgeben wollen.

    Vielleicht sind da die Schritte, die Amazon uä gehen mit IDs, der richtige Weg. Denn dann wird man als Verbraucher nicht so unglaublich entrechtet. Ideal ist das immer noch nicht, aber zumindest mal ein Anfang!

    Das rechtfertigt nicht die illegale Weitergabe eines ebooks (möchte ich nochmal betonen!), zeigt aber mal einen Teil der Probleme auf. Und immer wenn ich wieder einen der "Aber das dürft ihr doch gar nicht!"-Aufschreie lese, frage ich mich, was denn aus der Eigenverantwortung geworden ist, sein geistiges Eigentum auch mal zu schützen. Sonst sind wir mit Frauenpower doch immer so findig, warum dann nicht auch mal hier?
    Es ist ohne Zweifel eine miese Nummer, wenn eure Arbeit einfach so zunichte gemacht wird und irgendwie muss auch mal eine Grundlage dazu her.
    Auf unserem Uniserver gibt es übrigens ein Verfahren, mit dem pro runtergeladener Datei ein für diese Datei gültiges Passwort vergeben wird. Das Programm, mit dem man es runterlädt, ist gerätegebunden, ähnlich wie das adobe-Programm fürs epub. So kann man ganz gut verhindern, dass Dateien einfach verstreut werden. Zumindest wird es wesentlich aufwändiger. Ganz verhindern kann man das nie, glaub ich. Aber das muss man dann auch in die Kalkulation mal mit einrechnen.

  27. Wenn ich das lese, wie andere ohne schlechtes Gewissen die Arbeit von anderen einfach mal so tauschen, dann bekomme ich einfach die Krise. Frechheit und das muss so richtig teuer werden.
    Auch meine Workshopunterlagen wurden 1:1 kopiert und damit ein Workshop ausgerichtet. Das war teuer für die Mädels und da greife ich hart durch. Leiden müssen die dann, die ehrlich, die Arbeit zu schätzen wissen und gerne dafür Geld bezahlen. Auch ich kaufe gerne EBooks und bezahle gerne und denke manchmal viel zu günstig. Gebe gerne lieber mehr Geld aus und weiß die Wrbeit zu schätzen. Danke
    Leider werden. Nicht nur bei den Nähern gerne fleißig hin und her getauscht, sondern auch bei den Plottergruppen und wenn man die Datei nicht kostenlos zur Verfügung stellt, wird man noch beschimpft und dann ist man nicht deren Liebling. Kann damit gut leben, denn da steckt viel Arbeit drin. Möchte nämlich meine Ideen auf irgendeinenr Internetseite, Gruppeoder auf einem Markt sehen. A frag ich mich doch häufig, manchen das andere und zu hören: du bist ja lieb, danke Du bist die Beste.

    Ich bleibe meiner Linie treu und danke allen, die ehrlich shoppen gehen. Danke Euch

  28. Natürlich nicht irgendwo sehen

  29. Anne Ewen sagt:

    Ich kann sowas nicht verstehen. ich bezahle auch meinen stoff und gehe nicht klauen😤😤😤😤
    Es ist schade das gewisse Menschen so eine schlechte laune projizieren.
    Und ja ihr Ebook und Stickdateien Ersteller habt recht, es ist Eure Arbeit und Euer Lohn.

  30. aennie lu sagt:

    Punktlandung Ilka 🙂
    Wobei ich mich immer noch frage, wie naiv manche sein müssen, sowas via FB oder sonst wo "öffentlich" zu veranstalten.
    Zwar komme ich durch viele Probenähen in den Genuss, ebooks "kostenlos" zu bekommen, aber ich kaufe immer noch gern – in der letzten Woche allein zwei neue ebooks 🙂 Und ich zahle das sehr gern! Man ey! Anstand, Respekt, Achtung … wann ist das eigentlich so sehr verloren gegangen?
    Traurig!
    Liebe Grüße von
    aennie

  31. Sarah sagt:

    Danke für diesen Post!
    Schade, dass man es immer und immer wieder sagen muss :-/
    Vielleicht werden ja irgendwann mal ein paar Exempel statuiert, damit das aufhört (wie seinerzeit bei mp3s…)
    Es wäre uns allen zu wünschen.
    Liebe Grüße,
    Sarah

  32. erbsünde sagt:

    Ich hab neulich ewig gesucht, wo ich das einstellen kann und hab es jetzt grad gefunden 🙂 Es sollte nun stimmen 🙂

  33. Sven Reinck sagt:

    Wo ist denn das gute alte "aus Spaß an der Arbeit" geblieben? Wer unbedingt Geld mit seinen Werken verdienen möchte, sollte sich an das gute alte "make something hard to copy" halten, anstatt sich auf ein völlig veraltetes Urheberrecht zu verlassen, was jederzeit abgeschafft werden kann. So sind ja z.B. auch einige Richtungen von Jazz entstanden. Es sollte etwas sein "was Weiße nicht nachspielen können". Und übrigens… vor allem die Modeindustrie macht deutlich mehr Umsatz, gerade weil sie sich alle gegenseitig nachmachen und neu kombinieren.

  34. erbsünde sagt:

    Lieb, dass du kommentierst, Sven, aber hier geht es nicht um Nachmachen, sondern um Tausch und Weitergabe von ebooks und die widerrechtliche Verwendung von Bildmaterial und Texten. Dass wir alle "das Rad nicht neu erfinden" (oh mein Gott, jetzt habe ich es auch gesagt), ist nun allgemein bekannt.

  35. Anonym sagt:

    Wenn ich die vielen Hoodies SM sehe da frag ich mich auch wer klaut bei wem.

  36. Anonym sagt:

    P.S. Ich habe noch nie EBook´s gekauft. Es gibt genug kostenlose SM in Englisch. Habe mal am Anfang die Ottobre gekauft, aber da ist der Schnitt auch immer derselbe..

  37. Anonym sagt:

    Es wird immer sehr viel geschrieben und diskutiert und die Leute völlig wirr gemacht. Wieviele Leute hast du schon verklagt? Wenn ich etwas kaufe gehört es mir und dann kann ich es verschenken, verkaufen oder wegschmeißen. Das Urheberrecht verletze ich nur, wenn ich behaupte, dass ICH es hergestellt habe. Keiner der ein SM kauft, sei es als EBook oder in Form einer Zeitschrift und es dann weiter gibt, behauptet, dass es aus seinem geitigen Eigentum stammt. Jede Nähzeitschrift darf weiterverkauft werden und somit werdet ihr auch klar kommen müssen, jedes EBook ist nichts anderes und DARF weitergegeben werden. Ob euch Ersatellern das nun passt oder nicht.

  38. erbsünde sagt:

    Au weia, ich würde vorschlagen, du erkundigst dich ganz schnell mal bei einem Anwalt (jemand, der es dir vielleicht plausibler erklären kann), warum du falsch liegst.
    Denn ich kann dir versichern: dem ist nicht so. Bisher habe ich noch niemanden verklagt, weil keines meiner Schnittmuster angeboten wurde. Sollte sich dies ändern, so ist meine erste Klage am Laufen, da kannst du dir sicher sein.
    Nähzeitschriften und digitale ebooks sind etwas völlig anderes.
    Du kannst einen echten Van Gogh verkaufen, der dir gehört. Aber ein Bild, das du im Internet findest kannst du nicht einfach nutzen oder gar herunterladen und weiterverkaufen. Kannst du das verstehen?
    Und genau mit diesem (DEINEM) gefährlichen Halbwissen, das du hier auch noch öffentlich zeigst machst du deutlich, wie viel im Argen liegt. Danke für deinen Beitrag, daran konnte ich jetzt gut erklären, worum es geht.
    Ich denke auch mal, du wirst nicht umsonst anonym posten.

  39. Anonym sagt:

    Das ist nicht Richtig. Wenn du zb zum Fotografen gehst und dir da Portraits machen lässt, hat der Fotograf das Urheberrecht an deinem Foto. Du selbst, obwohl darauf abgebildet, darfst es nicht einspannen und zb auf Facebook veröffentlichen. Das hört sich im ersten Moment schockierend an, ist aber so. Im Gegenzug hat der Fotograf aber auch nicht das Recht dein Foto einfach so, ohne deine Einwilligung zb auf Facebook zu veröffentlichen. DAS würde nämlich gegen DEIN Persönlichkeitsrecht verstoßen. Und für genau solche Fälle gibt es sehr schöne Gebührentabellen die auch gerne Anwendung finden. Mit Schnittmustern ist es das selbe

  40. erbsünde sagt:

    Herzlichen Glückwunsch, Herr/Frau Anonym. Das klingt in der Tat langweilig, da würde ich auch nichts mehr kaufen.

  41. Sabine Maack sagt:

    Da muß ich Erbsünde Recht geben…
    Mit dem Erwerb von einem EBook oder einem Schnittmuster bekomme ich "eingeschränkte" Nutzungsrechte, und zwar i.d.R. die, das ich es für mich verwenden darf, evtl damit hergestellte Ware im kleinen Rahmen zu verkaufen. Darüber hinaus gehen meine Rechte nicht, das betrifft insbesondere die Weitergabe an einen "Dritten". Klar schränkt mich das als Käufer ein, insbesodere dann, wenn ich z.B. ein eBook als ein Geschenk für jemand anderen erwerben möchte, aber auch da gibt es legale Mittel um dies zu bewerkstelligen…
    und genauso ist es mit Freebooks, Freebies usw. wir verweisen in unserer Gruppe mit dem entsprechenden Link zur Seite was rechtlich unbedenklich ist…

  42. Anonym sagt:

    Hm, mein Kommentar vom Handy aus ist wohl verschütt gegangen >.< Aaalso…ich bin auch nicht dafür, dass sich manche die Mühe machen und in liebevoller Kleinarbeit E-Books ausdenken, die Andere dann denken einfach frei unter die Massen verteilen zu können. So hundert Pro kenn ich mich aber auch nicht aus, vllt könnt ihr ja bei folgender Konstellation helfen: Seit ca. einem Monat nähe ich für die Kinder meiner Schwägerin Klamotten. Meine Schwiegermutter hat nun Interesse angemeldet, ihre Enkel auch einkleiden zu wollen, hat aber weder die Maschinen noch das Know How, bislang hat sie nur mal eine Federmappe nach einem Freebook genäht. Wie sieht es dann aus, wenn sie sich bei mir an meine Ovi setzt und mithilfe von meinen gekauften Ebooks und daraus schon gedruckten Schnittmustern mit mir daneben nähen möchte?

    LG
    Claudia

  43. Hallo, vielleicht als Erklärung für deine Frage, der Laufstallhersteller hat viel in das Produktfoto investiert, Mediendesigner, Fotografen, evtl. Models bezahlt usw. Das Bild gehört ihm und du darfst es für deine Verkaufszwecke nicht nutzen sonst musst du ihm Schadenersatz zahlen. Es gibt viele Anwälte, die sich darauf spezialisiert haben solche Bildrechtsverletzungen im Internet zu suchen und abzumahnen. Ein riesen Geschäft für die. Stell dir vor, jemand verkauft den gleichen Laufstall und nimmt einfach deine Bilder, das würde dich auch stören.

    Grüße

    Juchulia

  44. Smila ♥ sagt:

    Hier ist ganz gut erklärt was an einem Ebook anders ist, als einem "richtigen" Buch oder an einer "richtigen" Zeitschrift bzw. was man mit einem Ebook darf oder eben nicht.
    http://www.t-online.de/handy/tablet-pc/id_69110936/warum-gekaufte-e-books-nicht-verliehen-oder-verkauft-werden-duerfen.html
    Lieben Gruß, Smila

  45. erbsünde sagt:

    Ich danke dir, Smila.

  46. erbsünde sagt:

    So oder so – oder – wie auch immer: Du bist nicht der Ersteller. Daher hinkt dein Vergleich – beziehungsweise ist blöd gewählt.
    Wenn du zu einem Fotografen gehst und ein Foto machen lässt, das nur er nutzen darf, ist das natürlich doof, wer macht sowas? Normalerweise darfst du es nutzen (zeigen).
    Ob du Bilder von dir selbst weiter verkaufen willst, ist deine Sache und eine Sache der Nachfrage.
    Wenn du ein ebook kaufst, das dir der Ersteller zur Nutzung (zum Nähen) zur Verfügung stellt, darfst du es nähen und das Genähte zeigen. Natürlich hättest du ein Persönlichkeitsrecht am Ebook, sofern du darin abgebildet wärst, aber ich vermute, das ist nicht der Fall?
    Also bleibt es bei der Nutzung.
    Was noch?

  47. lieber Herr/Frau Anonym…..Aaaaargh, das passiert wenn man sein jurististisches Halbwissen dass sich noch nicht mal Halbwissen schimpfen kann aus Wikipedia zieht.
    Danke, vielen Dank für den nächsten Australienurlaub, den du meinen lieben Kollegen finanzierst!
    Manchmal kann man sich nur mit der vollen Hand an die Stirn patschen, da fehlen einem die Worte.

  48. Nun, letztendlich kann man es doch darauf reduzieren… WER LESEN KANN IST KLAR IM VORTEIL… Auf jedem Ebook stehen die Hinweise zum Urheberrecht. Wer die nicht befolgt, der geht halt das Risiko ein, dass es sehr teuer werden kann. Soll ich mal Summen aus der Praxis nennen? 600€, 800€, 1100€.
    Yes. Und letztendlich alle bezahlt worden! Da freuen sich die Kollegen vom gewerblichen Rechtsschutz.
    Liebe Ilka, dein Post erklärt alles sehr gut, was eigentlich jeder im Grunde schon weiß, der Ebooks gekauft hat.
    Danke dafür

  49. Anika sagt:

    >bernsteinvogel
    Genau das frage ich mich momentan auch. Wie kann man eBooks vor Weitergabe schützen?
    Ich komme nun nicht aus Nähkreisen, ich schreibe Guidebooks. Sehr günstige Guidebooks, zu einem Thema, zu dem es sonst nur unglaublich teure Bücher gibt.
    Trotzdem sind Leute zu geizig die 2$ zu zahlen.
    Eigenverantwortung schön und gut, aber so einen Schutz wirklich gut durchzuziehen, ist kaum möglich oder mit Kosten verbunden, die den Preis des eBooks gleich erheblich in die Höhe treiben würden.
    Oder hat jemand ne Idee?

  50. Anonym sagt:

    Ein anderes Beispiel:MP3s – ob nun so gekauft oder von einer gekauften CD erstellt – darf man deshalb ja auch ohne Probleme weitergeben. Weil man ja nicht behauptet der Urheber zu sein.
    *Ironie off*

    Jeder hat schon mal gehört, wie viel Strafe bei solchen Dingen (beispielsweise MP3s oder Filme auf dem Rechner, die nicht gezahlt wurden) gezahlt werden muss. (Oder ist es nur mehr der Upload?)
    Eltern müssen da teilweise mehrere 10.000 Euro zahlen, weil sie ihre Kinder nicht aufgeklärt haben.
    Wieso sollte es bei Schnittmustern etwas anderes sein?
    (Ich frage mich teilweise übrigens auch, ob Verkäufer immer eine Lizenzerweiterung für ihre zig gleichen Teile kaufen. Oder einfach mal verkaufen.)

    Ja, bei Schnittmustern erfndet sicherlich nicht jeder das Rad neu.
    Aber ganz ehrlich: Es gibt genügend Freebooks. Und wenn einem das Geld für ein Schnittmuster zu schade ist, dann kann man mit den Freebooks selbst basteln. (Und dann sehen, wie viel Zeit dabei kaputt geht – und vielleicht auch Material, weil's nicht gleich so klappt, wie man sich's vorstellt.)

  51. Svenja sagt:

    Dem stimme ich nur zu. Und ganz ehrlich, wenn große Film- und Musikunternehmen es nicht hinbekommen ihre Dateien ordentlich zu schützen, wie soll das dann ein kleiner E-Book-Ersteller schaffen….

  52. Anonym sagt:

    Toller Kommentar. Sehr intelligent..

  53. Anonym sagt:

    Habe mal Burda angerufen vor Monaten angerufen wegen Zeitschriften etc. Sie erlauben den Weiter-Verkauf und Weitergabe nicht. Aber sie machen auch nichts dagegen. Wäre zuviel Aufwand.

  54. Anonym sagt:

    Habe mal Burda angerufen vor Monaten angerufen wegen Zeitschriften etc. Sie erlauben den Weiter-Verkauf und Weitergabe nicht. Aber sie machen auch nichts dagegen. Wäre zuviel Aufwand.
    Dann frag ich mich natürlich ob das so richtig ist was die Büchereien da machen.

  55. Anonym sagt:

    Mein Kommentar ist auch gelöscht. War wohl zu ehrlich.. 😉

  56. Smila ♥ sagt:

    Alle Verlage, auch die Buchverlage, die Handarbeitsbücher machen, haben so eine Passage drin. Ich würde mich allerdings nicht darauf verlassen, dass sie nichts dagegen tun. Egal ob es die gängige Praxis ist oder nicht. 😉

  57. erbsünde sagt:

    Ich habe keinen einzigen Kommentar gelöscht!
    Wie man sieht, gibt es wohl einige verschiedene Ansichten, die alle noch da sind.

  58. Das ist ja dasselbe wie Musik oder Filme "kostenlos" runter zu laden…. die Schmerzgrenze sinkt immer tiefer und die meisten haben noch nicht einmal mehr ein schlechtes Gewissen wenn sie sich solche Sachen illegal anschaffen… schade…

  59. Oh man es gibt wirklich Leute die Ebooks tauschen? Das ist ja als wenn einer eine von mir erstellte Grafik weitergibt und das geht gar nicht. Nicht umsonst ist das geistige Eigentum geschützt und kostet Geld. Es ist eben nicht alles "mal eben" entstanden und hat Tage und Überlegungen gebraucht bis es fertig war. Vor allem muss ich dabei sagen sind die meisten Ebooks doch nicht teuer. Und Anleitung gibt es auch zu jedem, da sollte man doch die paar Euro investieren und fair bleiben. Würde ich je eine Grafik von mir irgendwo vorfinden, würde ich direkt meinen Anwalt hinzuziehen. Soetwas einfach ohne nachdenken weitergeben, finde ich nicht nur eine frechheit, sondern auch mehr als dumm zu glauben das es ja nicht herraus kommt.*kopfschüttel*

  60. Anonym sagt:

    Nee…ich meinte nicht dass der gelöscht worden ist, hatte wohl eher damit zu tun, dass ich vom Handy aus gepostet hab :). Erbsünde, könntest du mir vllt. bei meinem obigen Problem helfen? Oder zählt das schon unter das Verleihen, wie in dem Link von Smila?

    LG
    Claudia

  61. Anonym sagt:

    Also, bei einem Preis von im Schnitt 6-7 EUR für ein ebook weiß ich gar nicht, womit das ganze Tausch-Theater mancher Geiz-ist-Geil-Mentalisten gerechtfertigt ist… Ich kauf mir 1-2 ebooks im Monat. Plus die ganzen Schnittmuster in Zeitschriften von ottobre und co . ist man doch nähtechnisch mehr als ausgelastet ohne auf die Illegale Schiene abrutschen zu müssen!

  62. Anonym sagt:

    Das die Verlage nichts dagegen machen, bedeutet aber nicht automatisch das man es darf!!! Gruß Sandra

  63. Mina sagt:

    Wenn ich mir ein eBook kaufe und da Geld investiere, dann werde ich sicherlich den Teufel tun und das an jemanden weitergeben.
    Klar, ich drucke die aus und dann liegen die hier im Ordner – meine Mutter und meine Oma könnten da jederzeit reinschauen, aber das war es dann auch…ich kaufe doch kein eBook um es dann an Leute weiterzugeben, die nicht gewillt sind selbst Geld für diese Arbeit zu bezahlen. Das verstehe ich nicht so ganz bei dieser ganzen Sache. Wieso gibt man so etwas weiter? Ich zahle dafür, also sollen andere gefälligst auch zahlen.

  64. Lama Zwerge sagt:

    Oh, mir stehen ja hier die Haare zu berge!
    Was hier für Meinungen vertreten werden!
    Es müsste doch klar sein, dass Digitale inhalte etwas völlig anderes sind als z.B. ein Tisch oder ein Auto.

    Es steht doch auch in jedem ebook drin, dass es nicht getauscht oder weitergegeben werden darf!

    Jeder der bei ebay mal ein Produkt eingestellt hat, weiß, wie viel Zeit es kostet, die paar Produktbilder zu machen und dann darüber etwas halbwegs intelligentes zu schreiben!
    Wiso wird die viele Arbeit, die in so einem ebook steckt nicht ernst genommen?
    Wiso sind dann 5-8 Euro für so viel Arbeit zu viel?
    Selbst wenn man der Freundin / Verwandte das Nähen anhand eines ebooks beibringen will, wiso können dann nicht beide das betreffende ebook kaufen?

    LG Anna

  65. Anonym sagt:

    ich hab´s ja schon rausgenommen 🙂 is ja schon gut, aber ganz ehrlich, mich würd´s nich die bohne interessieren..
    also in diesem speziellen fall..

  66. Anonym sagt:

    Also ich habe mich bis jetzt auf Freebooks beschränkt und werde wohl auch nie ein ebook kaufen, weil mir das gezahle übers i-net zu doof ist. Würde eher Leute damit beauftragen mir das zu kaufen. Ist das dann auch verboten?
    Und zum Thema aufregen kann ich auch nur sagen, wenn es einen betrifft, klar regt man sich da auf. Aber früher hat auch kein Hahn danach gekräht wenn ich mir mein Lieblings mixtape mit den Liedern von den CD's und Kassetten meiner Freundin zusammen gestellt habe. Hätten sie keine Kassetten verkaufen dürfen. Und wenn ich mir ne Bravo ausgelesen habe und sie dann meiner Freundin weiter gegeben hab. So what! Hat auch keinen interessiert. Ist doch dann eher mein schaden, weil ich ja das Geld investiert habe.
    Und wenn ich mit nem anderen Nähbienchen bei mir zu Hause sitze und wir machen das selbe teil, wer will mir an den karren pissen.
    Sollen mal die Nachfahren vom Erfinder des 2 rechts, 2 links Musters alle Strickerinnen verklagen.
    Und wie hieß das früher so schön? Brotlose Kunst. Urheberrecht hin oder her aber wir leben hier im Kapitalismus und da ist der Konkurrenzkampf doch sehr groß. Wenn man da nicht die zündende Idee hat bleibt man auf der Strecke.
    Ich hoffe natürlich, daß ihr trotzdem erfolgreich eure Produkte an den Mann bringt. Will euch nix böses, wie gesagt mir ist das kaufen übers Internet zu doof. Aber ihr solltet mal eure Fühler ein bissl raus strecken und gucken wie es wirklich ist. Ein Gesetz ist dehnbar….

  67. Svanna sagt:

    Wenn du zeigen willst wie es aussieht verlinke die Produktseite einfach. Damit solltest du auf der sicheren Seite sein 🙂

  68. Svanna sagt:

    Dem stimme ich zur Hälfte zu. Ja, die EBook-Ersteller haben sicherlich recht mit dem was sie machen. Jedoch sollte man nicht generell sagen "Weil es da steht ist es so". Es gibt so viele ABGs und NUBs etc. die gegen deutsches Recht sind und deswegen kein Bestand hätten. Wie gesagt, ist in diesem Fall wohl nicht so, aber man muss auch nicht alles hinnehmen, weil es irgendwo steht 🙂

  69. Svanna sagt:

    Es gibt eine Seite bei der man gekaufte Sachen zum Download zur Verfügung stellen kann, welche die Dateien dann direkt mit einem Wasserzeichen versehen. In dem EBook stehen dann Name des Käufers und … ich glaub die Bestellnummer. Es schützt nicht vor der Weitergabe direkt, aber ich denke es gibt durchaus Leute die davon abgeschreckt sind, da es "leichter auffliegen" könnte.

    http://web.fetchit.de/

    Wie hoch die Kosten dafür sind kann ich allerdings nicht beantworten.

  70. Svanna sagt:

    Zumal in jeder Bücherei ein Kopierer steht, mit dem man sich die "wichtigen" Seiten kopieren kann und keiner was sagt. Rechtlich wahrscheinlich eine der berühmten Grauzonen, wo halt keiner was macht.

  71. erbsünde sagt:

    Claudia – der Verkauf ist Personenbezogen. Das sollte alles erklären.

  72. erbsünde sagt:

    Liebe Svanna, es ist nicht so, weil es in den AGBs steht, sondern es steht in den AGBs, weil es so ist!!!
    Ist das eigentlich so schwer zu verstehen?

  73. erbsünde sagt:

    Ist bekannt, darüber bieten die meisten ihre ebooks zum Download an. Ich auch.

  74. erbsünde sagt:

    Du weisst schon, dass Kopierer in Büchereien stehen, um sich zB eine Passage aus einem Buch kopieren zu können, das man später zum Beispiel zitieren möchte (mit richtiger Quellenangabe). Und nicht, um sich ein komplettes Buch zu kopieren und dies nachher zum Kauf oder zum Tausch gegen ein anderes Buch anzubieten?

  75. erbsünde sagt:

    Ja in der Tat – wenn das jemad anderes für dich kauft, nur weil du keine Lust hast, einen Onlinekauf abzuschließen, dann kannst du es auch nicht nutzen. Es sei denn, derjenige kauft es 2x, für sich und für dich. Oder du gehst einfach an den PC und machst es selbst.
    Und ganz ehrlich – was soll das Argument mit dem Kapitalismus und dem Konkurrenzkampf?
    Das hat nichts mit der Tatsache zu tun, dass es Gesetze gibt. Man darf nicht stehlen, man darf nicht unterschlagen. Natürlich haben wir Konkurrenz – aber in diesem Fall ist sich die Konkurrenz einig.
    Sorry.

  76. erbsünde sagt:

    … im übertragenen Sinne hieße das: es gibt so viele Autos (Konkurrenzkampf) – da kann ich eines klauen, lasst euch halt was einfallen.
    Sorry, die Argumentation verstehe ich nicht – fällt dir noch etwas besseres ein?

  77. Svanna sagt:

    Ich sagte ja, hier ist alles vollkommen richtig. Es gibt aber (außerhalb der Nähwelt) AGBs, die eben nicht rechtsgültig sind. Ich habe das schon vollkommen richtig verstanden.

  78. Svanna sagt:

    Sag mal, hab ich dir was getan? oO

    Ja, ich kopiere keine ganzen Bücher. Ich kopiere dort nicht mal einzelne Seiten. Dennoch ist der Kopierer dort komplett unbewacht, bei uns steht er direkt neben den Handwerksbüchern voller Schnittmuster und Häkelanleutungen. Ich weiß nicht inwiefern man dort einzelne Seiten für Zitate braucht…

    Nochmal zur Sicherheit: Ich nutze Freebooks oder kaufe meine Schnittmuster. Ich tausche keine Schnittmuster und ich kopiere mir keine Bücher irgendwo und will auch niemanden dazu auffordern.

  79. wie wäre es, wenn manche ebooks auch als "ebook light" angeboten werden würden?

    viele ebooks sind sehr ausführlich gestaltet, jeder einzelne schritt wird genau erklärt. für anfänger ist das super, als erfahrene näherin braucht man aber nicht zum zehnten mal erklärt zu bekommen wie man ein bündchen annäht. ein "ebook light" würde z.b. nur das schnittmuster enthalten und noch ein paar grundlegende infos wie stoffverbrauch usw. vom preis her könnte es dann ein paar euro günstiger angeboten werden als das original. so kann man vielleicht einige leute vom klauen abhalten die von den preisen abgeschreckt sind und gleichzeitig sogar mglw. noch mehr absatz machen! ich würde solche "light" ebooks kaufen 🙂

  80. Anonym sagt:

    nur das mein wissen kein halbwissen ist sondern die antwort eines anwaltes, vielleicht solltet ihr euch mal beraten lassen, ob es von dir getauschte oder verkaufte ebooks gibt weiß ich nicht, aber du bist nicht die einzige die mit klage droht und bisher war alles nur geschwätz, keiner hat bisher irgendwen verklagt, anonym poste ich, weil ich mit meiner meinung sicher gleich des verkaufes ect bezichtigt werde, dies ist aber nicht so, ich erstelle selber sm und ja auch zum verkauf und nein auch ich kann gegen weitergabe nichts tun, klar ärgert mich das auch aber dieses ständige gehetzte find ich nervig und "um gottes willen wer macht den sowas" sind wahrscheinlich die die am meisten tauschen – ach und nicht alle anonym sind die selbe person, ich habe weder bei burda angerufen noch von fotos geschrieben

  81. erbsünde sagt:

    Ich verstehe leider überhaupt nichts von dem, was du da geschrieben hast. Tut mir leid. Sonst würde ich gerne Stellung nehmen.

  82. erbsünde sagt:

    Das hier ist ein Meinungsaustausch, Svanna. Du hast mir nichts getan, ich tue dir nichts. Ich antworte dir auf deine Kommentare, so wie du auf meinen Post kommentierst. Alles gut.
    Und nur weil ein Kopierer in einer Bücherei steht ist das keine Einladung zum Kopieren und Tauschen ganzer Werke. Das wollte ich sagen. Der Kopierer steht nicht da, damit man Bücher kopiert und weiter verkauft. Er soll im Zweifel Schülern bei Projekten helfen, oder sonstwas. Aber sicher nicht große Kopier- und Weiterverkaufsaktionen unterstützen!

  83. Anonym sagt:

    Ich habe riesen Ärger mit ner Freundin bekommen, weil ich meine Ebooks nicht hergebe. "Das merkt doch keiner" war ihre Aussage. Aber da bleibe ich hart, das ist wie mit der schwarz angestellten Putzfrau, die anderen können es machen, ich mache das nicht.

  84. Anonym sagt:

    Und in China fällt ein Sack Reis um………

  85. erbsünde sagt:

    Dann stell ihn mal besser schnell wieder auf 🙂

  86. Anonym sagt:

    Ich hab ne zeitlang auch E-Books gekauft. Allerdings mach ich das nicht mehr.
    Mittlerweile kosten die fast das gleiche wie Papierschnitte und ich frag mich wirklich warum.
    Dazu kommt die oftmals strengere Einschränkung bei der gewerblichen Nutzung, Papierschnitte darf ich meist 100 Mal nutzen, E-Books 10 mal.
    Papierschnitte darf ich weiter geben, E-Books nicht.
    Bei Papierschnitten spar ich mir das drucken auf teurem Papier. Usw.
    Da warte ich lieber zwei Tage länger auf den Papierschnitt.
    Abgesehen davon ist so viel schlechtes Zeug unterwegs, da seh ich ohne Erfahrung in der Schnittherstellung, dass was nicht stimmen kann.
    Das tut mir dann immer Leid für die, die es richtig gelernt haben.
    Ich hab meine 2/3 Hersteller, die ihre Sache gut machen.

  87. Zwergs Welt sagt:

    *kicher* muss ich mir doch glatt den Bauch halten vor lachen 😉

  88. Zwergs Welt sagt:

    Liebe Ilka,
    Darf ich deinen Post in meinem am Montag erscheinenden Ebook verlinken? Ich finde du hast es einfach auf den Punkt getroffen.

    Liebe Grüße,
    Anna

  89. Zwergs Welt sagt:

    Was genau meinst du mit "nutzen"? Im normalfall ist die Nutzung bei Ebooks ja auf privaten Gebrauch beschränkt, da aber ohne Begrenzung. Knifflig wird es dann, wenn man das Schnittmuster gewerblich nutzt, soll heißen, nach dem schnittmuster gefertigte Produkte verkauft. Das der Urheber das ohne eine Lizenz nicht einfach so ohne Begrenzung duldet ist doch irgendwie nachvollziehbar. Oder liege ich da falsch? Das werden deine 2/3 Hersteller mit Sicherheit genau so sehen. (Ich könnte weiter ausholen, auch bezüglich des Vergleiches Ebook (speicherbar, mehrfach nutzbar) und Papierschnitt (weg ist weg)… aber das wäre dann doch zu lang 😉 ).

    Grüße

  90. Zwergs Welt sagt:

    … man sehe mir die Rechtschreibfehler bitte nach 😉 Finger schneller als Kopf. ..

  91. Hiroshi sagt:

    Arbeit gehört bezahlt, egal ob digitales oder echtes Gut! Und ich habe bis jetzt noch keine "teuren" E-Books gekauft, wo ich sagen müsste: Nach dem Kauf bin ich arm…

    Schätzt die Arbeit der Verkäufer, oder es gibt bald nichts mehr! (Soll heißen, das es keine E-Books mehr geben wird, wenn nur noch geklaut wird da es sich ja nicht mehr lohnt sich die Mühe/Arbeit zu machen!)

  92. Und es gibt ja immer noch die günstige Variante… burda da kann man sich ein Heft kaufen und hat x Schnittmuster, aber keine so tolle Anleitung wie in Euren Ebooks…. Ist halt das günstigste wenn man sich dann durch wühlen will … Bitte… Alternativen gibt es viele!
    Lieben Gruß
    Antje

  93. Wenn man sichn wirklich ein eBook kaufen lassen will, dann kann sich der Käufer auch mit dem Ersteller beratschlagen. Ich habe auch mal ein eBook für meine Schwester gekauft, weil es ein Geschenk werden sollte. Da schreibt man den oder die ErstellerIn an und erklärt das Problem. Dann teilt man der Person die email der zu Beschenkenden mit und gibt an, da man keinen downloadlink wünscht aus gegebenen Anlass. Das ist nun wirklich kein Hexenwerk und das Urheberrecht wird auch nicht verletzt.

  94. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

  95. Liebe Ilka,
    WOW Super auf den Punkt gebracht. Ich hoffe, es hilft was.
    Danke für die offenen Worte.
    LG Jea von Rock-Queen

  96. skarazzz sagt:

    ich verstehe es auch nicht….. für alles ist Geld da nur nicht für ein ebook….. selbst meine Freundin und ich tauschen nicht aus, weil wir der Meinung sind, daß sehr viel arbeit an so einem ebook hängt und das daß auch entlohnt werden muß….. da ich auch ab und an eigene Schnittmuster kreiere; meinte mein mann ich solle doch ebooks daraus gestalten…… aaaalso mir ist es zu viel arbeit 😉 ich schätze eure arbeit und werde darum auch in Zukunft meine ebook immer kaufen….. liebe grüsse sylvia

  97. Bella Wolke sagt:

    Liebe Ilka,

    danke aus vollem Herzen für diesen Beitrag.

    Liebe Grüße
    BellaWolke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.