Das erbsündchen und die Macht der Sprache.

Das erbsündchen wird in wenigen Tagen vier Jahre alt. Es redet ohne Punkt und Komma. Wenn ich sie bitte, zwischendurch einmal Luft zu holen, fragt sie mich warum.

Seit zwei Tagen verwendet sie zusätzlich mit Begeisterung „Spezialwörter“ – je komplizierter, je besser.
Ich darf sie nicht stören, weil sie sich „komzemtrieren“ muss. Wenn ich ihr keine Schokolade gebe, hat das „Komsequenzen“. Für mich natürlich.
Bitte ich sie etwas zu unterlassen, werde ich darauf hingewiesen, dass das leider „genetisch“ sei und sie nichts dafür kann (ich berichtete).
Ich verhalte mich ihr gegenüber nicht „obektiv“ genug und ausserdem ist ihr manches, was ich verlange (z.B. ihr Bonbonpapier bitte in den Müll zu werfen), zu „konpliziert“.
Sie bittet mich, im „Tummel“ schneller zu fahren, damit sie nicht zu spät zum „Turmen“ kommt.
So oft ist der Kopf schneller, als die kleine Zunge.

 

14172083_10154411891717225_652113754_n

Begeistert lausche ich ihren Erklärungen, warum sie keine Paprika essen will („weil die ist mir heute zu rot und das stört mich“), was mit dem Pipi in der Toilette passiert („das schwimmt jetzt durch den Tummel unten in der Erde zum anderen Pipi … tschüühüüüs!), warum der Mond genau diese Form hat („Schau Mama, jetzt ist der Mond gerade dünn und dann wird er wieder gaaanz dick. Dann ist er rund. So wie ein Kreis.“) Das „Fermglas“ hält sie auch auch gerne andersrum, denn dann ist der „Hemry“ ganz ganz klein. Und tote Tiere (in diesem Fall eine Fliege, ich berichtete ebenfalls), darf man nicht in die Toilette „schmeissen“. Und auch nicht in den Müll. Sonst suchen ihre Familien vergeblich. Und vor Löwenzahn muss man sich in Acht nehmen. Denn er hat Fangzähne.

Der Wolf jault übrigens wegen des Mondes. Weil der rund ist und der Wolf das so schön findet, aber nicht singen kann. Und Flugzeuge brauchen Räder, obwohl sie ja eigentlich fliegen, weil sie aber sonst ohne die Räder gar nicht fliegen können!

Ich bin ja – wie ihr vielleicht inzwischen gemerkt habt – ein sehr großer Freund der Sprache. Der Wörter und des Ausdruckes. Auch des gemalten.
Und gerade feiere ich jeden Tag Feste.

img_9714

Es gibt in meinem Leben weniges, das Konstanz hat. Ständig verändert sich etwas, ich kann niemals wirklich planen: Veränderungen, neue Pläne, Ideen, die alles umwerfen … aber wann immer meine Kinder – so regulär und von selbst – in eine neue Phase eintreten, freue ich mich wahnsinnig. Weil diese Phasen mir zeigen, dass alles seinen Weg geht.
Kinder. Sie bringen alles durcheinander, aber geben dir Halt.

Den umwerfendsten Dialog hatte ich in der Phase übrigens mit meiner Ältesten (damals 2001 im Alter von 2 1/2), als ihre Schwester geboren wurde. „Ach wie goldig!“, meinte sie und tätschelte das kahle Köpfchen des Neugeborenen, das friedlich schnarchend im Korb lag. „Wo kommt das jetzt noch mal her?“
„Aus meinem Bauch, Kätzchen!“ war meine Antwort. „Das weisst du doch – der war dick und rund.“ „Ach ja“, sagte sie. „Ich weiss. Aber … da wo sie herkommt … gab es da noch andere, oder mussten wir DIE nehmen?“
„Naja, sie ist doch eigentlich GENAU DIE, die wir wollten.“
„Ja,“ sagte das Kätzchen daraufhin „Stimmt. Hallo mein kleiner Freund.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.