Tutorial – Ballerina Tutu – Tüllrock

Wer kleine Mädchen in seiner Nähe hat weiss, wie sehr sie Tutus lieben. Tüll wird getragen, zu jeder Tages- und Nachtzeit, zu jedem Anlass und zu jedem Outfit.

img_7006

Ein einfaches Tutu ist schnell genäht, du benötigst dafür folgendes Material:

  • ca. 3 cm breites Gummiband (idealerweise in der Farbe deines Tülls)
  • Tüll (am besten eignet sich steifer Tüll, Feintüll kann jedoch auch verwendet werden). Wunderschönen Tüll in allen erdenklichen Farben findest du bei The Tulle Factory.
  • Nähgarn (entweder in der Farbe deines Tülls oder in einer Kontrastfarbe)
  • Schere
  • Maßband
  • Nähmaschine

Länge des Gummibandes: Taillenumfang – 5 cm (z.B. 55 cm Taillenumfang – 5 cm =  Gummilänge 50 cm).

Tüllmenge: Für das erbsünde Tutu benötigst du 3 Tüllbahnen.

Breite einer Tüllbahn: Die Tüllbahn wird in der Mitte der Bahn auf das Gummiband genäht.
Sie sollte für Kinder im Alter von 1 –  2 Jahren ca. 20 – 25 cm breit,

für Kinder im Alter von ca. 2 – 4 Jahren ca. 25 – 35 cm breit,
für Kinder ab dem Alter von 4 Jahren ca. 35 – 40 cm breit sein.

Die Länge einer Bahn entspricht etwa 3 – 4 x dem Taillenumfang, z.B. Taillenumfang ca. 50 cm – Länge der Tüllbahn mindestens 150 cm – 200 cm – nimm lieber mehr, denn überstehender Tüll wird später weggeschnitten.
Ist dein Tüll nicht breit genug, so kannst du auch gegen den „Fadenlauf“ zuschneiden. Du kaufst in diesem Fall also 2 m Tüll, den du dann längs in drei 25 – 30 cm breite Bahnen zuschneidest.

 

Schneide zunächst das breite Gummi in der errechneten Länge (siehe oben) zu und schließe die Enden mit der Nähmaschine zu einem Ring.

 

Für ein kurzes, stehendes Tutu aus Feintüll schneidest du dir nun drei Tüllstreifen in der oben angegebenen Größe zu.

Bei einem Taillenumfang von 55 cm (ca. Gr. 104/110) habe ich beispielsweise drei Tüllstreifen mit den Maßen 25 x 200 cm zugeschnitten. 

Den gesamten Tutu habe ich mit einem Zickzackstich genäht: stelle dazu den größtmöglichen Zickzackstich und die Stichlänge 2 ein.

Lege nun den Gummiring mit der rechten (schönen) Seite nach oben (die rückwärtige Naht liegt unten) rechtsbündig unter deinen Nähmaschinenfuß und beginne mit dem Nähen an der Naht des Gummibandes. Verriegle zunächst den Faden, indem du ein paarmal vor und zurück nähst.

Dann wird die erste Tüllbahn aufgenäht. Lege sie mittig unter deinen Nähmaschinenfuß, so dass rechts und links gleich viel Tüll übersteht.

Klappst du später die rechte Tüllbahn nach unten, so hast du mit einer Bahn eine doppelte Tüllreihe genäht.


Beginne mit dem Aufnähen an der rechten Kante des Gummis – nähe ein Stück des Tülls fest, dann falte eine ca. 1 cm breite Falte vor oder schiebe den Tüll einfach gefaltet unter die Nadel und nähe weiter drüber, so dass der Tüll gekräuselt angenäht wird.

 

Nähe so einmal rundum deinen Tüll auf. Triffst du dann an der Rücknaht wieder auf den Anfang des Tüllstreifens, so lass sich beide Enden etwas überlappen.

Alles, was dann mehr als 3 cm überlappt, kannst du abschneiden.

 

Ziehe den Gummiring unter dem Nähfuß hervor, wende ihn und wiederhole das Ganze mit der zweiten Lage Tüll an der gegenüberliegenden Gummikante.

Dazu faltest du die eine Hälfte des bereits festgenähten Tülls nach links zur Seite und nähst die zweite Tüllbahn dann ebenfalls wie oben beschrieben einmal mittig rundum an der anderen Kante des Gummibandes fest.

 

Zum Schluss wird die dritte und letzte Tüllbahn zwischen den ersten beiden Tüllreihen – ebenso, mittig aufgenäht.

Dazu faltest du die ersten beiden Bahnen nach rechts und links …

… und nähst die dritte Bahn – wieder in der Mitte des Tülls im Zwischenraum auf.
Auch hier faltest/ kräuselst du den Tüll wieder beim Festnähen.

Damit der Feintüll einen schönen Stand bekommt, kannst du alle Tüllkanten anschließend einmal rundum versäubern.

Hierfür verwendest du den bereits eingestellten Stich (den größten Zickzackstich mit der Stichlänge 2) und nähst einmal rundum entlang der Tüllkanten entlang. Dabei sollte die Nadel einmal links in den Tüll und beim nächsten Stich rechts neben den Tüll stechen – die Kante zieht sich dann zu einer feinen Naht zusammen.

Wiederhole dies mit allen 6 Tüllkanten deiner drei Tüllbahnen.

Fertig ist dein Tutu.

Natürlich kannst du den Tüll auch einfach nur zugeschnitten und unversäubert aufnähen.
Dies empfiehlt sich besonders bei grobem Steiftüll, der auch so einen tollen Stand hat.

Viel Spaß beim Nachnähen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.