Verlosungen … oder: Ich möchte auf Facebook sichtbarer werden.

Ich habe eigentlich schon viel zu lange mit diesem Post gewartet, aber nun ist es höchste Zeit, Aufklärung zu betreiben. 
 
Und ich entschuldige mich auch vorweg – ein langer Post ohne Fotos … aber dafür (hoffentlich) informativ für euch.
 
Ich bekomme täglich zwischen 10 und 20 Anfragen, ob ich eine Verlosung sponsoren würde. Das ist auch völlig in Ordnung. Ich freue mich über euer Interesse und ich habe auch so angefangen. Kooperationen sind wichtig und um weiter zu kommen, muss man fragen. Der folgende Text hat auch nichts damit zu tun – also unabhängig davon: wenn ihr eine Kooperation wünscht, fragt bei den entsprechenden Firmen oder Labels nach.
 
Ich selbst unterstütze derzeit nur Aktionen meiner Probenäher (inzwischen über 150), bei denen ich mich auf diese Weise für ihr Engangement für erbsünde bedanken kann. Alles mehr wird einfach zu viel. Und ich teile sie dann auch nicht auf meiner Seite, weil es sonst auf der erbsünde-Chronik nur noch Verlosungen gäbe und das würde wahrscheinlich alle mehr als langweilen.
 
Aber warum mache ich nicht jede Verlosung mit? Warum rege ich mich nicht mit der Gemeinschaft darüber auf, dass Facebook die Sichtbarkeit einschränkt?
 
Fakt ist… Facebook ist eine kostenlose Plattform. Im Gegensatz zu vielen anderen können hier nicht nur Privatleute, sondern auch Kleinunternehmen und Firmen völlig kostenlos eine Präsenz einrichten. 
Aber jedem, der ein wenig Geschäftssinn hat muss irgendwo klar sein, dass sich das Ganze finanzieren muss bzw. Facebook auch Gewinn machen möchte.
 
Ich lese täglich Aufschreie „Oh mein Gott, Facebook schränkt die Reichweite ein!“ Aber wie bitte soll das Ganze denn sonst funktionieren? Facebook ist kein Wohltätigkeitsverein. Nimmt denn eine Tageszeitung oder eine Zeitschrift ganz kostenlos Werbung von euch auf? Bietet euch eine Werbeplattform und sagt: Hey – ich unterstütze dich, willst du in unserem Magazin eine kostenlose Anzeige schalten? Sicher nicht.
 
Facebook ist eine (sehr, sehr große und effektive) Plattform. Eine faire, wie ich finde, denn man kann sie komplett kostenlos nutzen – auch gewerblich. Und natürlich gibt es dann entsprechend Einschränkungen, es werden diejenigen gefördert bzw. hervorgehoben und gezeigt, die investieren.
 
Was also kann man tun, wenn man nicht mehr an erster Stelle in der Chronik seiner Fans erscheint?
 
Einen Beitrag bewerben
 
Klingt zunächst natürlich total blöd, denn man muss ja Geld ausgeben, aber. Wenn ihr ein Gewerbe angemeldet habt, dann könnt ihr die Facebook-Werbung absetzen (steuerlich geltend machen). Und: Das Bewerben von Beiträgen ist nicht einmal teuer, ihr könnt zum Beispiel drei Tage lang einen Post für ein Tagesbudget von 3,00 EUR bewerben (das macht 9,00 EUR) und ihr werdet mehr gesehen. Dreimal im Jahr habt ihr nur 27,00 EUR für eine ziemlich effektive Marketingmaßnahme ausgegeben. Natürlich ist es umso wirksamer, je mehr man investiert, aber auch kleine Beträge bringen schon viel.
 
Ihr wollt nicht bezahlen?
Dann gibt es noch eine weitere (bessere) Möglichkeit.
 
Beiträge interessant gestalten
 
Postet etwas (wirklich) Interessantes. Etwas, was geteilt wird weil es lustig ist, nachdenklich macht oder einfach fröhlich und glücklich stimmt … eine tolle Idee, Vorschläge oder fragt eure Follower nach ihrer Meinung. Zeigt euch, eure Werke, euren Tag. Aber lasst euch etwas einfallen. Seid anders. Spannend. Was nicht zu einer wachsenden Reichweite beiträgt sind Posts wie: „Heute genäht, ich hoffe, es gefällt dem Empfänger“ oder „Bitte liked alle meine Beiträge, denn Facebook schränkt die Reichweite ein!“. Wenn ihr mal die erfolgreichen Seiten verfolgt seht ihr, dass dort keine Aufforderungen zum Liken oder Kommentieren stehen. Diese Seiten hatten aber trotzdem nicht einfach nur „Glück“, es steckt harte Arbeit darin. Themen werden überlegt, Posts verfasst, Fragen gestellt, Szenarien entworfen, Fotos gemacht und gepostet, Blogbeiträge geschrieben … es muss etwas passieren auf der Seite! Sonst hält man auch diejenigen nicht, die man vielleicht mit einem Bittaufruf erreicht hat. 
 
Und nun abschließend noch zum Thema Verlosungen. 
 
Verlosungen auf Facebook sind so eine Sache.
 
Fakt ist – man zieht mit solchen Aktionen im Zweifel nicht diejenigen an, die man als Follower haben möchte. Man möchte doch „echte Fans“ haben. Menschen, die einen interessant finden, die einfach das mögen was man macht, schreibt oder zeigt. Die einem folgen möchten, weil sie unterhalten oder informiert werden und nicht, weil es etwas umsonst gibt, oder weil man sie darum bittet.
Wenn ich eine Gewinnspiel mache dann nicht, um neue Likes zu generieren, sondern um mich bei meinen Followern zu bedanken. Natürlich kann man nicht jedem etwas schenken, daher muss man etwas verlosen. Wer aber Verlosungen veranstaltet um neue Likes zu generieren muss fast schon damit rechnen, dass ein Großteil danach wieder verschwindet.
 
Verlost, weil ihr geben wollt. Nicht, weil ihr etwas haben wollt.
 
In dem Sinne: Macht euch selbst sichtbar! Es ist Arbeit, ja. Aber das gehört dazu.
 
Liebe Grüße,
Ilka