Outtakes – oder … bitte nur EINE Sekunde, nur EINE!


… oder, warum auf meinen Bildern ständig gegessen wird.
Jeder, der versucht Kinder zu fotografieren weiss, wie schwierig das ist und auch meine Kolleginnen können ein Lied davon singen.
Wenn ich Bilder der Kleidungsstücke, die ich für meine Jüngste Probe genäht habe, machen möchte, stehe ich jedes Mal vor einer großen Herausforderung.
Situation 1: Sie hat keine Lust und ist durch nichts zu bewegen, auch nur eine Sekunde still zu stehen.
Situation 2: Sie steht schön da, während ihr langsam ein Spuckefaden aus dem grinsenden Mund läuft und sich auf der Vorderseite des betreffenden Kleidungsstückes ausbreitet.

Situation 3: Die Bilder sind scharf, aber man kann die Kleidungsstücke nicht erkennen – um die es ja geht.

Situation 4: Sie lässt sich plötzlich etwas einfallen, was ich unmöglich so zeigen kann, ohne dass ich (zu Recht) mit Kommentaren erboster Mütter rechnen muss, die mich über Gefahrenquellen aufklären wollen.
Meine Jüngste hat mit ihren 2 Jahren derzeit noch die Aufmerksamkeitsspanne einer  Eintagsfliege gegen Abend. 
Sie ist mit nichts zu locken oder zu überzeugen – es interessiert sie einfach nicht. Manchmal geht ein Stück Schokolade oder derzeit sind Lutscher hoch angesagt, um sie kurz zum Innehalten zu bewegen – die Betonung liegt auch hier wieder auf kurz.

Aber auch gute Stimmung kann ganz schnell kippen.
Ab und zu habe ich das Glück und einer der Dekoartikel fesselt sie, so dass ich ein schönes Bild machen kann – dafür habe ich genau 2 Sekunden.
Meist laufe ich aber hinter ihr her, schieße etwa 250 Bilder. Und das Shooting ist gut gelaufen, wenn 4 – 5 davon etwas geworden sind.
Diese wenigen, ausgewählten Bilder zeige ich euch dann in meinen Posts. 
Die anderen 246 nicht. 
Nur heute mache ich eine Ausnahme – damit ihr mal hinter die Kulissen schauen könnt. 

Habt noch ein wundervolles Wochenende,
eure Ilka