Das erbsündchen hilft.

„Was machst du, Mama?“, das erbsündchen schaut mir von der Zimmertür aus zu, wie ich das Wohnzimmer aufräume.
„Ich räume auf und mache sauber.“, erkläre ich leicht genervt, denn es gehört nicht zu meinen Lieblingstätigkeiten.
Das erbsündchen kommt interessiert näher. „Aha, ok. Kann ich dir helfen?“

Hocherfreut und mir gedanklich ob meiner doch scheinbar gelungenen Erziehung auf die Schulter klopfend, antworte ich: „Ja gerne! Was möchtest du denn machen?“

„Ich kann dir beim Saugen zuhören.“