Das erbsündchen und die Wundversorgung.

Schürfwunden und die Schienbeine voller blauer Flecke trägt das erbsündchen mit Würde.
Aber wehe, es fließt Blut. Rotes.
Dann kippt ganz schnell die Stimmung und es ist Schluss mit lustig.

So wie heute, als das erbsündchen im Hof über sein Hunde-Meerschweinchen stolperte und auf´s Knie fiel. Glücklicherweise war ihr Papa schon zu Hause und konnte trösten.

Ich darf nämlich keine Wunden versorgen, denn ich säubere nicht nur mit Wasser und puste zart, sondern ich DESINFIZIERE! Und das brennt natürlich.
Herr erbsünde dagegen findet, warmes Wasser und viel Liebe genügen für eine artgerechte Wundsäuberung beim Kind. Er mag Recht haben, aber bei einer Entzündung bleibt dann doch der ganze Ärger wieder an mir hängen, daher mache ich es lieber gleich ordentlich. Und ehrlich gesagt habe ich noch nie darüber nachgedacht, ob ich persönlich das Brennen schlimm finde … es gehört für mich dazu und ist ein Zeichen, dass das Mittel wirkt.

Das erbsündchen weiss das und wehrt sich daher bereits panisch gegen meine Zuwendung, wenn ich ins Bad laufe, um sterile Pads und Wundspray zu holen.

Aber hey, ich bin ja offen für Neues. Vielleicht besorge ich morgen dieses Jod, das nicht brennt und positioniere mich damit nächstes Mal wieder auf Platz 1 der zugelassenen Wundversorger.