Less Waste – Einkaufstasche nähen

Natürlich kannst du an fast jeder Supermarkt-Kasse Papiertaschen oder wiederverwendbare, große Plastiktaschen kaufen.
Schöner ist es aber, wenn du eine Stofftasche nimmst, die du bei jedem Einkauf wieder verwendest. Man kann sie so klein falten, dass sie in die Handtasche passen und bei Bedarf genutzt werden können.
Besonders viel Freude macht das Einkaufen mit einem selbstgenähten Einkaufsbeutel. Reicht einer nicht, dann nähe am besten gleich einen zweiten. Und wenn du Lust hast, auch für Freunde und Familie. Es ist ein sehr schönes, selbstgemachtes Geschenk und vielleicht der erste Anstoß für dein Umfeld, Abfall zu reduzieren.

Benötigtes Material:
– Fester Stoff, wie z. B. Baumwolle, Canvas, Jeans oder Leinen
– Stoffmenge: Je nach Taschengröße – hier ca. 80 cm Stoff auf volle Breite
– Maßband, Stecknadeln oder Klammern
– Nähmaschine und Bügeleisen

Schneide zwei Stoffstücke in der gewünschten Größe zu. Hier kannst du ganz nach deinem Bedarf gehen – brauchst du eine größere Einkaufstasche, so schneide entsprechend größer zu. Wir haben für unseren Shopper zwei Stoffstücke in den Maßen 40 cm breit x 50 cm hoch zugeschnitten.

Versäubere zunächst alle Kanten, damit sie sich nicht auflösen. Du kannst dies mit dem Zickzack-Stich deiner Nähmaschine oder der Overlock machen.

Lege nun die beiden Stoffteile rechts auf rechts (mit den schönen Stoffseiten) aufeinander und stecke sie an den beiden Seitenkanten und der unteren Kante zusammen.

Nun nähst du die Kanten mit einem Geradstich deiner Nähmaschine zusammen. Beginne oben rechts, nähe bis herunter zur Ecke der Unterkante und lasse die Nadel dann im Stoff stecken. Hebe den Nähfuß und drehe den Stoff so, dass du an der Unterkante entlang nähen kannst. Wiederhole das Ganze an der zweiten Ecke der Unterkante und nähe dann wieder hoch. Nähe dabei füßchenbreit entlang der Kante – wenn du möchtest, dass die Nähte besonders stabil sind, kannst du die Naht auch doppelt nähen.

Die drei Kanten sind nun geschlossen, die obere (Eingriffsöffnung) offen.
Wende den Beutel nun auf die rechte Stoffseite.

Schlage nun den oberen Rand der Öffnung ca. 4 cm nach innen um. Dies verstärkt die Kante, wenn wir später die Trageschlaufen annähen. Dämpfe die Kante mit dem Bügeleisen und stecke sie fest, damit sie beim Absteppen nicht verrutscht.

Nähe den Umschlag fest, indem du die Kante knappkantig entlang der versäuberten Kante absteppst.

Die obere Kante sieht nun so aus.

Wir kommen zu den Trägern. Schneide diese in einer Breite von ca. 11 cm zu. Die Länge kannst du nach Wunsch bestimmen, entweder einen langen Träger, den du über der Schulter oder quer über der Brust trägst. Oder du schneidest zwei kurze Trageschlaufen zu.
Wir haben uns für einen Träger entschieden. Falte ihn der Länge nach rechts auf rechts und bügle die Kante.

Stecke nun eine schmale und die offene, lange Kante zusammen – die andere schmale Kante bleibt zum Wenden offen.

Schließe die beiden offenen Kanten mit einem Geradstich deiner Nähmaschine. Wende den Schlauch anschließend – durch die Wendeöffnung – auf die rechte Seite. Besonders praktisch ist hier das Wendeset von Prym, das in sekundenschnelle alle Schläuche wendet.

Bügle nun den Träger, damit die Kanten glatt liegen. Die noch offene Wendeöffnung schlägst du ca. 1 cm nach innen, schließe dann die Öffnung mit der Nähmaschine.

Der Träger wird nun angenäht. Platziere das erste Ende an einer Seitennaht des Beutels. Ich zeichne mir die Linien, die ich nähen möchte vorher mit einem Kreidestift oder einem Stoffmarker auf.

Wiederhole das Ganze anschließend mit dem zweiten Trägerende – achte darauf, dass der Träger glatt verläuft und nicht verdreht angenäht wird.

Fertig ist dein Shopper – deine neue Stofftasche kannst du nun bei jedem Einkauf verwenden.